Mittwoch, 6. Dezember 2017

Ingwer selbst anbauen

Ingwer ist eine echte Wunderwurzel, sie existiert schon über viele tausende Jahre. Neben seinem unverkennbaren Geschmack, gilt Ingwer nicht nur als Gewürz sondern auch als Heilwurzel. Dieses kleines Wunder beinhaltet über 160 Inhaltsstoffe welche der Gesundheit sehr gut tun. Ob nun viele Vitamine wie C, E, B3, B5 ect. oder Mineralien wie Kalzium, Zink, Magnesium ect. aber auch Ätherische Öle wie Zingiberol, Zingiberen sind enthalten. Die Schärfe des Ingwers kommt durch das Gingerol, Dazu später mehr.

Welche Wirkung hat Ingwer?
Die Liste ist wirklich lang! Ingwer ist aus der asiatischen Medizin nicht mehr weg zu denken. Schon lange ist bewiesen, dass Ingwer antibiotische Wirkungen besitzt. Ingwer wird häufig gegen Erkältungen und Grippalenintfekten verwendet, da er sehr entzündungshemmend und schmerzlindernd wirkt. Zu dem wird er auch gegen Übelkeit (Reiseübelkeit, Schwangerschaftsübelkeit, Seekrankkeit), Schmerzen wie zb. Migräne, Kopfschmerzen oder Muskelschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Chronischer Husten, Bronchitis, Asthma (durch das Gingerol), Magen-Darm Beschwerden, Arthritis, Arthrose, Rheuma, Entschlackung/Diät, Darmkrebs,Magenkrebs und als Blutverdünner eingesetzt.

In Japan werden die dicken Ingwerwurzeln sogar als Aphrodisiakum verwendet.

Seit 2002 wird Ingwer in Deutschland auch in der Tiermedizin eingesetzt. Selbst bei der Pferdefütterung gilt Ingwer als Heilmittel und wird bei Entzündungen und Arthrosen eingesetzt, insbesondere die Bitterstoffe Shogaole und Gingerole wirken stoffwechselfördernd und entzündungshemmend.

In der arabischen Medizin wird Ingwer als Gegengift und gegen dunkle Augenringe eingesetzt.

Er wird sogar in der Sexualpraktik ->Figging<- verwendet.

Wie wird Ingwer verwendet?
Ingwer (auch genannt Rhizom) ist besonders beliebt als Tee. Hierfür kann man ein 1cm Stück Ingwer schälen und mit heißen Wasser aufgießen (aber kein kochendes Wasser). Ein Stück Ingwer reiben und in eine Tasse mit heißen Wasser geben ist allerdings effektiver. So verwendet man weniger und die Inhaltsstoffe gehen schneller in das Wasser über. Kombinieren kann man das ganze mit einem Löffel Honig, einem Löffel Zitrone oder auch mit Knoblauch.

In Lebensmitteln ist er vielseitig einsetzbar. Ob nun als Beilage zum Sushi, als Gewürz in Suppen und Soßen oder eben in Pulverform zum marinieren.

Ebenso vielfältig sind die Möglichkeiten in der Medizin, ob roh, getrocknet oder gemahlen.

Anbaugebiete
Ingwer wird in den Tropen und Subtropen angebaut. Spitzenreiter in der Produktion ist Indien mit 683.000 Tonnen im Jahr, jedoch für den Eigenbedarf! China ist der größte Exporteur mit 380.200 Tonnen im Jahr.  

Wie baue ich Ingwer selber an?
Unter günstigen Bedingungen kann Ingwer in Mitteleuropa im Garten gedeihen, frosthart ist er allerdings nicht. Jedoch lässt sich Ingwer ebenso zu Hause als Zierpflanze ziehen. Und genau das habe ich dieses Jahr in einem Experiment selber versucht. Nun verrate ich euch wie das funktioniert. Am besten eignen sich dafür das Frühjahr, damit er viel Licht abbekommt und im kommenden Winter geerntet werden kann.   

1. Kauft euch 2 Stück Ingwer im Supermarkt welches viele Nasen besitzt. (Diese sind meist Rund und kennzeichnen den alten Trieb der Stängel.

2. Legt diese Stücken Ingwer für 1 Tag in Wasser ein.

3. Nehmt einen großen Topf und befühlt diesen mit 75 % Anzuchterde. Oben drauf legt ihr dann die Ingwerstücke. Auf die Stücke gebt ihr dann noch mal Erde darüber, bis man sie nicht mehr sieht. Diese Erde bitte nicht zu doll andrücken und den Topf nicht zu voll machen.

4. Nun müsst ihr den Topf angießen. (Am besten eignet sich kalkarmes Wasser wie zb. Regenwasser) Ich selbst habe einfach mein Leitungswasser durch einen Wasserfilter laufen lassen (sieht aus wie ein Wasserkocher, welcher auch entkalkt).

5. WICHTIG! Nun gebt über den Topf Frischhaltefolie, damit der Topf immer schön feucht bleibt. ABER ihr dürft ihn nicht komplett bedecken, da er ja noch Luft zum atmen braucht. Also lasst hier und da mal ein bisschen Platz.

6. Stellt den Topf an einen warmen Platz und gießt ihn immer so, dass er immer feucht ist.

Das wars auch schon. Es dauert ungefähr 2-3 Wochen bis die Wurzel gekeimt hat und ein Stängel die Erde durchbricht. Sobald das passiert ist, könnt ihr die Frischhaltefolie weglassen! Und auch dann gilt regelmäßig gießen damit der Boden feucht ist. Nach einer Wachstumsphase von gut acht Monaten kann der Ingwer geerntet werden. Dieser Ingwer ist noch jung und zart und wird deshalb überwiegend in der Küche verwendet. Oder aber ihr Erntet die Wurzeln, wenn die großen Blätter und der Stil sich Gelb verfärben und vertrocknen. Meine Pflanze ist übrigens gute 1,20m hoch geworden! Sie können jedoch bis zu 2m hoch werden.

Ich habe euch zum Vergleich ein Foto gemacht von dem gekauften und den selber gezüchteten Ingwer (1. Bild ganz oben). Da sind schon deutliche Unterschiede zu erkennen. Der selbst gezüchtete hat eine viel dünnere und hellere Haut wie der gekaufte und ist nicht ganz so scharf.

Jedenfalls hat es bei mir gut funktioniert und das nächste mal werde ich auch mehrere Töpfe pflanzen, damit ich im Winter keinen Ingwer mehr kaufen muss und eben auch weiß das er nicht gespritzt oder sonst was wurde. Da schmeckt er gleich viel besser.

Probiert es doch mal aus und schickt mir gerne Bilder von euren Ergebnissen, es ist wirklich einfach!


Hier habt ihr noch weitere Rezepte von mir
Ingwer selber anbauen



Alle Inhalte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Bitte verwenden Sie meine Bilder, die mit dem ''We love Japan'' Logo versehn sind nicht ohne meine Erlaubnis. Wenn Sie eines meiner Artikel oder Rezepte auf Ihrer Website teilen möchten, schreiben Sie bitte dies mit Ihren eigenen Worten und teilen Sie den jeweiligen Link zu diesem Beitrag, als die ursprüngliche Quelle. Vielen Dank.       

   


Kommentare: