Donnerstag, 4. April 2019

Rezept: Korokke

Die Korokke ist mit der französischen Krokette verwand. Allerdings ist sie nicht nur mit Kartoffelpüree gefüllt, sondern ist ein Mix aus Kartoffelpüree und Hackfleisch. Manchmal wird sie auch mit Kartoffelpüree und Meeresfrüchten oder Gemüse gemischt und frittiert. In Japan zählt sie zu den Hauptgerichten, ob nun mit Reis und Miso Suppe, oder als Korokke Soba, Korokke Pan, Korokke Sando oder aber auch als beliebtes Fastfood, eingewickelt in Papier bekommt man sie auf den Straßen Japans. Die Korokke ist allerdings auch sehr beliebt im Bento. Ihr seht, sie ist vielseitig!

1887 wurde die französische Krokette in Japan eingeführt. Man nimmt an, dass die Korokke mit Kartoffelpüree erfunden wurde, weil die Verarbeitungstechnologie für Milchprodukte in Japan zu diesem Zeitpunkt noch nicht populär war. Heute ist die Korokke in fast jedem Supermarkt und Convenience-Store zu finden und wird aufgrund ihres Geschmacks und ihrer geringen Kosten geschätzt. In FamilyMart's wird beispielsweise eine Korokke für 70 Yen einschließlich Steuern verkauft. Es gibt sie sogar in Japan bei Mc Donalds als Gurakoro.

Vor wenigen Tagen postete ich ein Bild von meinem Bento, mit den verschiedensten Sachen und versprach euch, die Rezepte dazu nach und nach zu posten. Dies ist nun das 1.! Die Korokke. Ich habe die Korokke in 2 Beispielen angerichtet. Einmal als Hauptgericht und einmal im Bento. Sie ist sehr leicht zuzubereiten und schmeckt herzhaft und leicht süßlich. Dazu passt die Tonkatsu-Soße, aber auch ohne Dip ist sie ein richtiger Leckerbissen. Nun zeige ich euch wie es geht:

Ihr braucht für 8-10 Stück:

800g Kartoffeln
250g Hackfleisch gemischt
1 große Zwiebel
1 TL Salz
1 TL Muskatnuss (Pulver)
1 Prise Pfeffer
2 TL Rohrzucker
140 g Panko (bekommt ihr auch bei REWE)
120 g Weizenmehl
4 Eier
Öl zum frittieren

So gehts:

1. Schält die Kartoffeln, schneidet sie klein und gebt sie in einen Topf mit Wasser. Gebt etwas Salz hin zu und bringt sie zum Kochen.

2. Nehmt die Zwiebel und schneidet sie in kleine Würfel.

3. Gebt das Hackfleisch in eine Schüssel und fügt das Salz, Muskatnuss, Pfeffer und den Rohrzucker hinzu. Verknetet es gut mit den Händen und gebt sie nun in eine erhitzte Pfanne mit Öl. Fleisch gut durchbraten und anschließend die Zwiebeln mit in die Pfanne geben. Das ganze noch mal 3 Minuten durchbraten.

4. Nun müssten eure Kartoffeln durch sein. Nehmt ein spitzes Messer oder einen Spieß und piekt ihn in eine Kartoffel. Rutscht diese vom Spieß von alleine runter, sind sie fertig. Gießt sie ab und zerstoßt die Kartoffeln zu einem Brei. Diesen gebt ihr nun in eine Schüssel und gebt die Zwiebelhackmischung hinzu. Es könnte noch etwas heiß sein also VORSICHT! Mischt die Masse nun gut durch.

5. Nehmt euch 3 tiefe Teller. Auf einen gebt ihr das Mehl, auf einem zweiten verquirlt ihr die Eier und auf den letzten gebt ihr das Panko.

6. Formt nun aus der Kartoffelhackmischung ca 8cm große ovale Petits. Jetzt legt ihr sie in das Mehl und wendet es, dass es überall gut mit Mehl bedeckt ist, anschließend wendet ihr sie in dem Ei und zum Schluss im Pankomehl. Drückt das Panko noch mal vorsichtig am Petits fest.

7. Erhitzt in einem Topf Öl zum frittieren und frittiert die Korokke bis sie Goldbraun sind. Wendet sie im Öl ab und an, damit sie eine gleichmäßige Farbe bekommen. Legt sie zum abtropfen auf einem Teller mit Zewa ab und lasst sie etwas abkühlen.

Nun könnt ihr sie entweder für euer Bento verwenden oder macht daraus ein Hauptgericht mit Reis, etwas Salat, etwas Tonkatsusoße und einer Miso Suppe.
Das Rezept für meine Miso Suppe findet ihr ->HIER<-

Für die Tonkatsu-Soße:
Natürlich gibt es diese Soße auch im Asiamarkt und kostet ca 5€ aufwärts, oder ihr macht sie ganz einfach selbst. Dazu braucht ihr:

1 EL Ketchup
2½ TL Worcestershire-Sauce
1 ½ TL Austernsauce
2 TL Zucker

Alle Zutaten in eine kleine Schüssel geben, verrühren, fertig.

Das wars :)
Viel Spaß in der Küche und Itadakimasu!

Hier habt ihr noch weitere Rezepte von mir:

Sushi-Reis
Plätzchen mal anders
Azuki Eis
Alle Inhalte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Bitte verwenden Sie meine Bilder nicht ohne meine Erlaubnis. Wenn Sie eines meiner Artikel oder Rezepte auf Ihrer Website teilen möchten, schreiben Sie bitte dies mit Ihren eigenen Worten und teilen Sie den jeweiligen Link zu diesem Beitrag, als die ursprüngliche Quelle. Vielen Dank.

Keine Kommentare:

Kommentar posten